Kenh Cover Naderer

HAUS NADERER

Die Errichtung des ersten Gebäudes ist für jede:n Architekt:in etwas Besonderes. Für Eric-Emanuel Tschaikner war es 2003 so weit: Gemeinsam mit Vinzenz Naderer hatte er ein Passivhaus entworfen, das in diesem Jahr unter Berücksichtigung lokal verfügbarer Ressourcen wie Holz, Lehm und Mühlviertler Granit fertiggestellt werden sollte. Seither wird das zweistöckige Einfamilienhaus im oberösterreichischen Oberneukirchen mit einer positiven Energiebilanz betrieben, kommt durch Solarthermie- und Photovoltaikanlage in Kombination mit wärmespeichernden und klimaregulierenden Materialien sowie der kompakten Kubatur vollständig ohne Zentralheizung aus. Einzig ein kleiner Pelletofen im Wohnzimmer dient dem Komfort sowie als Backup in langen sonnenlosen Phasen. Seit zwanzig Jahren produziert das Haus somit mehr Energie, als es verbraucht. Der Überschuss an Strom wird ins Netz zurückgespeist, wodurch zusätzlich ein Beitrag zur allgemeinen Klimaneutralität geleistet wird.

Projektübersicht

Neubau
Größe: 300 Quadratmeter
Fertigstellung: 2003

Auftraggeber

Familie Naderer

TEAM

Eric-Emanuel Tschaikner, Vinzenz Naderer

Adresse

Riemberg 25, 4181 Oberneukirchen

Fotos

Eric-Emanuel Tschaikner (2003), Matthias K. Heschl (2023)

Auf beiden Etagen wird das Wohnhaus von Laubengängen gefasst, die den Baukörper durch ihre optimale Ausrichtung im Sommer sanft beschatten und die Sonne im Winter tief ins Gebäude lassen. Die kompakte Gebäudehülle ist wiederum auch der Raumtemperatur zuträglich: Durch die klimatischen Eigenschaften (Speichermasse) der in Scheiben aufgelösten Granitmittelwand bleibt sie – ähnlich einem warmblütigen Säugetier – das ganze Jahr hindurch weitestgehend konstant. Ganz im Sinne der geringstmöglichen Wärmeabgabe wurde auch die Überdachung als außenliegendes Element ohne Durchdringung ausgestaltet: Wie ein schützendes Segel legt sich das mit Sonnenkollektoren ausgestattete Flugdach über den um eine Garage in Ziegelbauweise ergänzten hölzernen Kubus. Bei Sonneneinstrahlung spendet die Überdachung Schatten, bei Regen- oder Schneefall sorgt sie für den nötigen Witterungsschutz.

Für das Projekt wurde die Arbeitsgemeinschaft von Eric-Emanuel Tschaikner und Vinzenz Naderer im Rahmen des Kulturpreis des Landes Oberösterreich 2004 mit der Talentförderungsprämie der Sparte Architektur gewürdigt.

2003 Fotos Gesammt

Planmaterial

KENH Architekten ZT GmbH
Zirkusgasse 34/2, 1020 Wien

arrow-up