TQW – Tanzquartier Wien

Nach der Neubesetzung der künstlerischen Oberleitung des Tanzquartier Wien sind wir 2017 als Gewinner des Wettbewerbs für die Umgestaltung und Renovierung des TQW hervorgegangen. Das Projekt gliederte sich in drei Hauptaufgabengebiete: Die Sanierung und den Umbau der Büros und der Studioräume, sowie die Neugestaltung des Eingangsbereichs und des Cafés.

Das Budget war knapp und so musste gezaubert werden. Hauptansatz war die multifunktionale, maximale Nutzung des Foyers durch Tänzer:innen, Gäste und interne Nutzer:innen – dies unter Verwendung weniger Materialien, welche sich gut in das bestehende Materialkonzept (Sichtbeton, Stahl und MDF) einfügen. Ebenso wurde weitmöglichst Bestandsmöbel wiederverwendet und im Sinne einer nachhaltigen Nutzung umgestaltet.

Projektübersicht

Geladener Wettbewerb 1. Platz
Realisierung 2018

Umbau und Sanierung des Foyer
Neugestaltung des Tanzquartier Wien

Auftraggeber

Tanzquartier Wien GmbH

TEAM

Kim Tien, Andreas Pfusterer, Eric Tschaikner, Stella Konietzka, Helmut Käst

Adresse

Museumsplatz 1, 1070 Wien

Fotos

Paul Bauer

Der Empfang wurde neuplatziert und ist nun für die Besucher:innen besser als solcher wahrnehmbar. Durch die Neupositionierung hat das Empfangspersonal zudem volle Ein- und Übersicht über Treppe und Eingang, sowie die Zugänge zu den Studios. Das eigens für den Ort entworfene Möbel aus Light Beton lässt sich zudem für Premierenabende leicht und sicher in ein DJ-Pult, oder ein Bar Möbel umfunktionieren.

Neu angebrachte Spiegel im Café ermöglichen den Tänzern sich auch hier bei Bedarf aufzuwärmen. Die dominante Treppe aus Stahl verbindet das Foyer mit den Umkleiden für die Tänzer:innen, und führt in die Büroräume. Die ursprünglichen Stahlgeländer wurden durch Füllungen aus farbigem MDF getauscht, um den Raum zu beruhigen und dessen plastische Qualitäten zu schärfen.

Alle Stahlelemente wurden farbig lackiert und eine Garderobe an Stelle von zwei Füllungen ergänzt. Diese ist aus gelochtem Stahlblech und schwebt nun platzsparend im Luftraum über der Bar. Bei Abendveranstaltungen erzeugt sie durch Ihre Perforation Schattenspiele, ähnlich einer Diskokugel, auf die unter ihr liegende Barfläche.

Planmaterial

KENH Architekten ZT GmbH
Zirkusgasse 34/2, 1020 Wien

arrow-up